100ster Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch!

Mit den Worten von Frau Karrasch: „Ich will kein großes aufsehen!“, feierten wir am 22.09.2021 Ihren 100sten Geburtstag. Es ist schon etwas besonderes auf ein ganzes Jahrhundert zu blicken. Nicht nur die Tochter und die Bewohner des Wohnbereiches Baldeney gratulierten der Jubilarin, sondern Frau Machenbach (Einrichtungsleitung) und Frau Schindler (Sozialer Dienst) reiten sich in die Schar der Gratulanten ein.

Musikalischer Gottesdienst am Gründonnerstag

Bei frühlingshaften Temperaturen feierte Pfarrer Heering am 1. April im Garten mit dem Ensemble Bassolino (2 Violinen und 1 Kontrabass) einen musikalischen Gottesdienst in der Karwoche. Senioren und Bewohner im Hof, auf den Balkonen und Terrassen erlebten eine Symbiose aus Wort und Musik.

Choräle aus der Johannes Passion begleiteten die vorgetragenen Zitate aus dem Johannes Evangelium. „Oh Lieb ohn alle Maße“ (Bach).

Trostvoll waren die Gedanken im Impuls vom ehemaligen Superintendenten Heering. Die Karwoche ist die Zeit begleitender Gewissheit. Gott gab seinen geliebten Sohn für uns zur Rettung. Wir haben die Zusage, es wird alles gut. Erschrecken wird in ungläubiges Staunen umgewandelt.

Die königliche Herrlichkeit des sterbenden Jesu zeigte Pfr. Heering uns auf einem Großformatfoto, das ein Grabeskreuz mit einem segnenden Jesu aus Elfenbein zeigt. Dieses vor 900 Jahren geschaffene Kunstwerk befindet sich im Kolumba Museum in Köln.

Gott hört auch Mozart im Himmel; die Kirchensonaten von Mozart, die den Gottesdienst zu Beginn und zum Ausklang rahmten, überließen alle in diesem Staunen: Gott hat uns alle lieb. Gottes Liebe können wir uns immer gewiss sein.  „Aus meines Herzens Grunde sag ich dir Lob und Dank in dieser Morgenstunde, dazu mein Leben lang.“ (Bach)

 

Jubilarfeier der Adolphi-Stiftung – dieses Jahr anders

Das traditionelle gemeinsame Essen für unsere Jubilare und Rentner konnte coronabedingt dieses Jahr nicht stattfinden. Stattdessen wurden am 9. Dezember 2020 in allen Einrichtungen der Adolphi-Stiftung die diesjährigen Jubilare geehrt. Die Einrichtungsleitungen überreichten ihren Mitarbeitenden anlässlich ihres Dienstjubiläums Gutscheine, Blumen und es wird noch ein zusätzlicher Urlaubstag gewährt. Aus der Ferne gratulierten der Kuratoriumsvorsitzende Volker Behr sowie der Geschäftsführer der Adolphi-Stiftung Dirk Gersie.

Wir gratulieren allen sehr herzlich und danken für die Treue.

Die Jubilare aus dem Evangelischen Seniorenzentrum Frohnhausen

Soziale Aktion „In Verbindung bleiben“ von DOKOM21 für Senioren in Essen

Essen, 3. Dezember 2020. DOKOM21 engagiert sich im Rahmen ihrer  sozialen Aktion „In Verbindung bleiben“ für Seniorinnen und Senioren in Essen. Der regionale Telekommunikationsdienstleister hat jetzt acht iPads inklusive Datenvolumen als Spende an die Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen der Adolphi-Stiftung in Essen übergeben.


Mit Familie, Freunden und Bekannten in Verbindung bleiben

„Wir möchten mit unserer sozialen Aktion erreichen, dass Seniorinnen und Senioren gerade auch in der aktuellen Coronakrise mit ihrer Familie, ihren Freunden und Bekannten digital in Verbindung bleiben können“, erklärt Carsten Radziej, DOKOM21 Vertrieb, bei der Übergabe der iPads vor dem Ev. Seniorenzentrum Essen-Frohnhausen. „In Zeiten der eingeschränkten Besucherkontakte können wir die Tabletcomputer als technische Ergänzung in unseren Altenpflege-Einrichtungen in Essen sehr gut einsetzen, um unseren Bewohnerinnen und Bewohnern zusätzliche digitale Kontakte zu ermöglichen“, freut sich Dirk Gersie, Geschäftsführer der Adolphi-Stiftung in Essen, über die Spende von DOKOM21.


Soziale Aktion von DOKOM21 statt Weihnachtsfeier

„In diesem Jahr war ziemlich schnell klar, dass wir coronabedingt auf die Weihnachtsfeier mit unseren Kundinnen und Kunden verzichten müssen. Stattdessen haben wir die Aktion „In Verbindung bleiben“ für soziale Einrichtungen wie Seniorenheime und Hospize ins Leben gerufen“, sagt Helen Waltener, DOKOM21 Marketing. Dabei spendet DOKOM21 nicht nur die iPads an die Einrichtungen. Zudem werden alle Tabletcomputer von DOKOM21 bei Bedarf mit einer SIM-Karte mit ausreichendem Datenvolumen ausgestattet. So können die Nutzerinnen und Nutzer mit den iPads auch online gehen, wenn in den Einrichtungen kein WLAN-Netz vorhanden ist.

Die Adolphi-Stiftung unterhält neben dem Ev. Seniorenzentrum Frohnhausen noch diese Senioren- und Pflegeheime: die Seniorenstiftung Adolphinum in Essen-Bergerhausen, das Seniorenzentrum Paulus-Quartier in Essen-Huttrop, das Paul-Hannig-Heim in Essen-Heidhausen, das Ev. Seniorenzentrum Frohnhausen II in Essen-Huttrop, das Johann-Grimhold-Haus in Essen-Kettwig, das Georg-Schriever-Haus in Essen-Kettwig und das Seniorenheim Josefshöhe in Bonn-Auerberg.

DOKOM21 engagiert sich im Rahmen der Aktion „In Verbindung bleiben“ für die Bewohnerinnen und Bewohner der Senioren- und Pflegeheime der Adolphi-Stiftung in Essen. Insgesamt acht iPads als Spende haben Helen Waltener, DOKOM21 Marketing (re.), und Carsten Radziej (li.), DOKOM21 Vertrieb, an Dirk Gersie (2.v.l.), Geschäftsführer der Adolphi-Stiftung, und Angelika Görlich (2.v.r.), Prokuristin der Adolphi-Stiftung, übergeben.
Foto: Roland Kentrup

 

Über DOKOM21

DOKOM21 ist ein regionaler Telekommunikationsdienstleister mit Sitz in Dortmund. Das Anschlussgebiet von DOKOM21 umfasst neben Dortmund die Städte Hagen, Herdecke, Holzwickede, Essen, Unna und Werl sowie Halver, Iserlohn, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen, Menden und Schalksmühle im Märkischen Kreis. Die Dienstleistungen reichen von Telefonanschlüssen, Internetzugängen über Voice-over-IP-Lösungen und Festverbindungen für Standortvernetzungen bis hin zu Kabel-TV und Mobilfunk. Darüber hinaus umfasst das Angebot Online-Datensicherung und Rechenzentrums-Dienstleistungen sowie Multimedia-Dienste für die Wohnungswirtschaft. DOKOM21 ist Mitgründer des im September 2020 initiierten Internetknotens Ruhr-CIX, der unter anderem in den Rechenzentren der DOKOM21 beheimatet ist.

www.dokom21.de

 

Unternehmenskontakt:

DOKOM21, Markus Isenburg, Marketingleiter, Handy: 01 73 / 2 91 37 25,
E-Mail: m.isenburg@dokom21.de

Pressekontakt:

Zilla Medienagentur GmbH, Telefon: 02 31 / 2 22 44 60,
E-Mail: info@zilla.de

„Lebensspuren begleiten“ Aus- und Fortbildung in Seelsorge

Lebensspuren begleiten

Aus- und Fortbildung in Seelsorge für Ehrenamtliche in Altenheim, Krankenhaus und Kirchengemeinde

Das Angebot richtet sich an Menschen im Kirchenkreis, die sich vorstellen können seelsorgerlich in Gemeinden, Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen tätig zu werden. Die Ausbildung qulifiziert sie dazu. Die endet mit einem Kolloquium und einer feierlichen Beauftragung im Rahmen eines Gottesdienstes.

Pfarrer Wilfried Diesterheft-Brehme wird es leiten. Er hat ein Curriculum im Grundkurs und Aufbaukurs nach landeskirchlichen Richtlinien entwickelt. Das Projekt ist dank einer Mischfinanzierung aus Mitteln des Innovationsfonds, Spenden von Privatpersonen, Einrichtungen und Stiftungen sowie der Landeskirche möglich und für drei Jahre konzipiert.

Lebensspuren begleiten_Flyer

Neubau der Kita „Grevelstraße“ in Essen-Frohnhausen bietet nun 80 Plätze

Schlüsselübergabe der Adolphi-Stiftung an das Diakoniewerk

Größer, heller, kinderfreundlicher: Der Neubau der Kita „Grevelstraße“ in Essen-Frohnhausen wurde nun im Rahmen einer symbolischen Schlüsselübergabe vom Bauherrn an den Betreiber übergeben.

„Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen“, befand Ulrich Leggereit, zuständiger Geschäftsbereichsleiter des Diakoniewerks Essen. Im Investoren-Mietmodell betreibt es nun die von der Adolphi-Stiftung für rund 2,4 Millionen Euro inklusive Ausstattung erbaute Kita. Dritter Kooperationspartner im Bunde ist die Evangelische Kirchengemeinde Essen-Frohnhausen, auf deren ehemaligem Gelände nun auch der Kita-Neubau seinen Platz gefunden hat.

„Die Anzahl der Gruppen konnte durch den Neubau von zwei auf vier ausgeweitet werden“, so Ulrich Leggereit. „Dadurch haben wir nun ausreichend Platz für insgesamt 80 Kinder im Alter von vier Monaten bis zur Einschulung“, freut sich der Geschäftsbereichsleiter über den gelungenen Neubau der nach dem teiloffenen Raumkonzept arbeitenden Kindertagesstätte.

Auf mehr als 700 Quadratmetern Nutzfläche stehen den Kindern nun auch ein Atelier, ein Lese- und Medienraum, eine Weltraum-Spielelandschaft sowie ein Mehrzweckraum mit Kletterwand zur Verfügung. Zudem verfügt das großzügige Außengelände über einen Wasserspielplatz und einen direkten Zugang zum benachbarten Gervinuspark.

„Frohnhausen ist der von fehlenden Kita-Plätzen am stärksten betroffene Stadtteil Essens“, verdeutlichte Ulrich Leggereit die dringende Notwendigkeit der Ausweitung an Betreuungsplätzen. „Zudem hat die Kita nun auch den Zuschlag zum Familienzentrum erhalten und wird sich im kommenden Jahr hierfür zertifizieren lassen.“

In den oberen beiden Etagen des Gebäudes hat die Adolphi-Stiftung zudem 20 neue Seniorenwohnungen integriert, die voraussichtlich schon in Kürze bezugsfertig sein werden.

Symbolische Schlüsselübergabe der Adolphi-Stiftung an das Diakoniewerk:
Architekt Peter Lammsfuß, Adolphi-Geschäftsführer Dirk Gersie, Presbyteriums-Vorsitzende Monika Fränkel, Dunja Klaus, stellvertretende Kita-Leiterin, Geschäftsbereichsleiter Ulrich Leggereit, Pfarrerin Susanne Gutjahr-Maurer und Geschäftsführer Joachim Eumann (von links) freuen sich gemeinsam mit den Kita-Kindern über die Fertigstellung des Neubaus.