„Osterkonzerte“ für Bewohner in Frohnhausen

„Seelentreffer! Tränen beim Hof-Konzert“

Ostern 2020 war anders als jedes Osterfest, das man sonst kennt. Das Coronavirus hält die Welt auf Distanz und so auch die Bewohner und Mieter aus den Einrichtungen der Adolphi-Stiftung. Wer aber denkt, die Zeiten seien somit trübe geworden, der irrt sich: Denn gerade jetzt ist es umso wichtiger, den Menschen zu zeigen, dass sie trotz aller Distanz keine Verzichte einbüßen müssen. Der Einfallsreichtum ist so groß, dass es auch möglich ist, Konzerte einfach vom Fenster aus zu betrachten. So auch das Osterkonzert, das die Frohnhauser Bewohnerinnen und Bewohner an diesem Osterwochenende von ihren Fenstern und Balkonen aus erleben durften.

Lesen Sie dazu den Online-Artikel der WAZ vom 12. April 2020

Helden im Alltag – Die Musik kam zum Seniorenheim

Die Bewohner des Ev. Seniorenzentrums Frohnhausen staunten nicht schlecht, vor dem Haus fuhr ein historischer Trecker mit einer Spielorgel auf dem Anhänger vor. Herr Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbund e. V., machte den Menschen eine riesige Freude. Die Bewohner sind schon seit Tagen in Quarantäne, so war der musikalische Besuch eine willkommene Abwechslung. Die Orgel spielte wohl bekannte Lieder und die Bewohner konnten die Sorgen eine Zeitlang vergessen.

Ein großes Dankeschön an Herrn Ritter für seinen selbstlosen Einsatz.

  

Senioren basteln und zeigen Standpräsenz am Steeler Weihnachtsmarkt

Niemand gehört zum alten Eisen über 80, schon gar nicht fitte SeniorInnen in Seniorenheimen.

Als Profis wollen sie rüberkommen, ein Banner wurde eigens gedruckt, um auf ihre Präsenz hinzuweisen: Wir sind am diesjährigen Steeler Weihnachtsmarkt am Samstag, den 9.11.2019 dabei!

Im Vorfeld wurden in den letzten Monaten Socken, TopflappenWeihnachtskarten und selbstgebastelte Arm- und Halsketten für den Verkauf gebastelt.

Es waren die Bewohner aus den Ev. Seniorenzentren der Essener Adolphi-Stifung in der Möserstraße in Frohnhausen und in Huttrop in der Töpferstraße in der Begleitung mit den Betreuerinnen Milena Einecke, Katja Welz, Silvia Dreyer und Heidrun Kujawa, die ihren Stand besuchten. Ein Spaziergang auf dem Markt und ein Besuch zum Aufwärmen in einem Steeler Cafe rundeten den Besuch des Weihnachtsmarktes ab.

Es war eine tolle Erfahrung für die Senioren, ihre Handarbeiten, welche sonst nur in der Einrichtung verkauft werden, auf dem Steeler Weihnachtsmarkt präsentieren zu können. Wer kann schon behaupten, für einen Tag einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt gehabt zu haben.

Die Erlöse gehen an den hauseigenen Förderverein des Seniorenzentrums.

Diese schöne Gemeinschaftsveranstaltung nutzten fünf Bewohnerinnen des Ev. Seniorenzentrums an der Töpferstraße zusammen mit ihrem Einrichtungsleiter Herrn Arnd Schneider zum Besuch ihres Standes.

Fotos: Arnd Schneider

Text: Sigrid Auberg, Öffentlichkeitsarbeit der Adolphi-Stiftung