Wir gratulieren zur bestandenen Weiterbildung

Unsere Pflegefachkraft aus dem Paul-Hannig-Heim hat vor kurzem ihre Weiterbildung zur Wohnbereichsleitung bestanden. Wir beglückwünschen sie hiermit herzlich und wünschen ihr einen tollen Einstieg in ein neues, spannendes Tätigkeitsfeld.

Die Wohnbereichsleitung – kurz WBL – leitet die Wohnbereiche von Pflegeeinrichtungen und ist erste Ansprechperson für das im zuständigen Bereich eingesetzte Pflegeteam. Sie steuert die Pflege- und Betreuungsprozesse um den Bewohner*innen eine optimale Versorgung und Betreuung zu gewährleisten und überwacht unter anderem die Einhaltung von Hygienevorschriften.

Die Voraussetzung für die Qualifikation zur Wohnbereichsleitung ist eine Pflegefachausbildung mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung.

Die Adolphi-Stiftung legt großen Wert auf Fort- und Weiterbildung. Unser Ziel ist es, unsere Mitarbeitenden in ihrem Willen zu unterstützen, sich auf ihrem Berufsfeld weiterzuentwickeln und sich zu mehr Professionalität auf ihrem Themengebiet qualifizieren zu können. Neben der Möglichkeit, interessante interne Fortbildungsveranstaltungen zu besuchen, bieten wir unseren Mitarbeitenden auch an, sich extern weiterbilden zu können.

„Das ist Adolphi“ –
der Kalender 2023

Zum Weihnachtsfest haben wir unsere Bewohnerinnen und Bewohner, Mieterinnen und Mieter sowie unsere ehrenamtlichen Mitarbeitenden wieder mit einem thematisierten Wandkalender beschenkt. Unter dem Leitsatz „Das ist Adolphi“ präsentiert sich die Stiftung diesmal in ihrer Vielfalt und zeigt sich in 12 Motiven, die von der Jahreslosung 2023 und dessen Monatssprüchen geleitet werden, in Aktion und mit ihrem Angebots-Repertoire.

Eine lebendige Auswahl zieht sich u.A. durch die Themen Bau, Pflege, Mitarbeitende und Ausbildung – und noch so vieles mehr.

Unsere neuen angehenden Pflegefachkräfte erfahren beim Willkommenstag das Alter mit GERT®

Wir freuen uns über unseren Zuwachs an motivierten und neugierigen Pflegefachkräfte-Azubis, die am 28. November zum Willkommenstag im Adolphinum in Essen-Bergerhausen zu Gast waren. Damit ihnen der Einstieg in den Arbeits- und Pflegealltag auch gut gelingt, vermittelte unsere Fortbildungsbeauftragte Anna Herten ihnen in einer Schulung für neue Mitarbeitende den nötigen Input über unser Unternehmen.

Von links nach rechts, hintere Reihe:
Farshad Bazgosha, Queen Tina Eshillonu, Hassan Chehade, Anstasiia Savchenko, Jasmin Mc Lean,
Anna Herten (Fortbildungsbeauftragte), Bastina Happel
Von links nach rechts, vordere Reihe:
Sami Asharif, Abdul Dahdouh, Anna Gedenk, Mahmoud Alshek

Am Nachmittag kam dann auch wieder der Alterssimulator GERT® zum Einsatz. Mit dem GERonTologischen Alterssimulationsanzug konnten die Auszubildenden mit Hilfe von verschiedenstem Zubehör selbst erfahren, was es heißt, mit altersbedingten Einschränkungen und Erkrankungen den Alltag zu meistern. Zum Beispiel konnten mit speziellen Brillen eine Eintrübung der Augenlinse und weitere Augenerkrankungen nachempfunden werden. Sogar ein Tinitus und Tremor lassen sich simulieren.


Farshad Bazgosha beschäftigt sich hier mit dem „Tinitus-Simulator“. Hierdurch können die verschiedensten störenden und oft belastenden Ohrgeräusche gehört werden.


Von links nach rechts:
Anna Gedenk, Jasmin Mc Lean, Sami Alsharif, Abdul Dahdouh, Anastasiia Savchenco
Mit speziellen Brillen können die Auszubildenden z.B. eine Eintrübung der Augenlinse und weitere Augenerkrankungen nachempfinden.

Für den Einstieg in ihren neuen, beruflichen Abschnitt und zum Verständnis unserer unterschiedlich eingeschränkten Bewohnerinnen und Bewohner, war dies für unsere Neulinge ein wertvolles Erfahrungsfeld. Zudem ist GERT® Bestandteil unseres Fortbildungsangebots, in dem die Sensibilisierung der Mitarbeitenden auf altersbedingte Krankheiten geschult wird.

Hassan Chehade, hier mit Abdul Dahdouh (im Hintergrund)

 

Willkommenstag

Willkommenstag für unsere neuen Auszubildenden!

Am 4. Oktober, dem ersten Tag der praktischen Ausbildung beim Träger, begrüßten wir unsere angehenden Pflegefachassistenten und –assistentinnen:


(von links nach rechts)

Frau Dr. Julia Lewitzki (Leitung Personal und Recht), Thomasz Duranczyk, Michele Steingaß, Mostafa Hosseiny, Hermann Proll, Adam Prinz, Stefanie Görgens, Vanessa Berger
Während der Einführungsveranstaltung für unsere neuen Auszubildenden, kam auch Frau Dr. Lewitzki dazu und ließ es sich nicht nehmen, alle neuen Mitarbeiter*innen persönlich zu begrüßen und kennenzulernen.

Im zweiten Teil wurde es dann praxisbezogen: Mit dem GERonTologischen Simulator „GERT“ erfuhren die Auszubildenden am eigenen Leib, wie sich ein alter Mensch mit altersbedingten Einschränkungen fühlt. Dazu hatte Magdalena Rex (Ausbildungsbeauftragte) mehrere Stationen aufgebaut, an denen die Teilnehmer*innen verschiedenste Einschränkung erleben/erfahren konnten. So konnten die Auszubildenden z. B. spezielle Brillen aufsetzen, die vor allem Augenerkrankungen im Alter simulieren (z. B. grauer und grüner Star, einseitige Netzhautablösung, etc.).


(von links nach rechts) Stefanie Görgens, Vanessa Berger, Michele Steingaß

Aber auch durch spezielle Handschuhe, Gewichtsweste und mehrere Gewichtsmanschetten oder durch Knie- oder Ellbogenbandagen erfuhren die Auszubildenden, was es heißt sich mit Einschränkungen zurechtzufinden und alltägliche Verrichtungen, wie z. B. sich ein Glas Wasser einzuschenken, nur noch mit großer Mühe zu schaffen sind.

 


(von links nach rechts) Mostafa Hosseiny, Adam Prinz

 


(von links nach rechts) Hermann Proll, Vanessa Berger

 


(von links nach rechts) Thomasz Duranczyk, Mostafa Hosseiny

Das Feedback, diese Erfahrungen gemacht zu haben, viel einstimmig aus: Alle Auszubildenden finden es hilfreich für ihren beruflichen Alltag, sich durch diese Simulation auch einmal in den Körper eines alten Menschen hineinversetzen zu können und so die Bedürfnisse und Hilfebedarfe des alten Menschen besser verstehen zu lernen.

„Herzlich Willkommen“ an dieser Stelle und das Team der Adolphi-Stiftung wünscht allen Auszubildenden einen guten Start in die Ausbildung zum Pflegefachassistenten/ -assistentin!

„Qwiek.up.“ –
Ein Gewinn für die Sinne

Vier unserer Seniorenheime verfügen seit neuestem über einen Erlebnis-Projektor, dem Qwiek.up. Dieser wird erfolgreich in der Pflege/Betreuung und auch zur Unterhaltung eingesetzt. Das geschieht über Bild und Ton. So wirft das Gerät Videosequenzen an Wand oder Zimmerdecke und simuliert zum Beispiel einen Waldspaziergang oder eine Unterwasserwelt.

Von dieser Möglichkeit profitieren vor allem bettlägerige Bewohner*Innen. Aber auch für Menschen mit Demenz zeigt sich der Projektor von Vorteil, da der Raum hierfür nicht abgedunkelt werden muss. Bei nächtlicher Unruhe kann der Qwiek.up zur Beruhigung beitragen.

Die Wirkung kann sowohl entspannend, als auch aktivierend sein. Dem Gerät liegt ein  multifunktionales Konzept – „Snoezeln“ (Schlummern) – aus den Niederlanden zugrunde. Es löst Sinnesempfindungen aus und kann sowohl therapeutisch als auch zur Förderung von Fähigkeiten verwendet werden.

Unterhaltsame Filme, wie z.B. Konzertausschnitte von André Rieu, bringen gerade auch wegen der pandemiebedingten Einschränkungen einen großen Zugewinn.

Das kleine, schiebbare Gerät ist einfach für Pflege-/ Betreuungspersonal und auch Angehörige über einen USB-Zugang zu bedienen. Ein Stick mit einer Grußbotschaft von Angehörigen oder Freunden ist schnell eingesteckt und bringt Freude.

 

Die Einrichtungsleiterin Frau Tanja Machenbach konnte sogar ein Handyvideo vom letzten Zirkusbesuch in großer Gruppe im Paul-Hannig-Heim präsentieren.

Die Pflegekraft im Paul-Hannig-Heim, Frau Ann Katrin Hehn, führt das Gerät vor.

 

Die „Charakterköpfe“
der Adolphi-Stiftung im Kalender 2022

Zu Weihnachten beschenkt die Adolphi-Stiftung die Bewohnerinnen und Bewohner, sowie auch ihre Mieterinnen und Mieter, mit einem thematisierten Wandkalender. Im letzten Jahr präsentierten sich zwölf von ihnen darin mit ihren interessanten Hobbys.

Unser diesjähriger Kalender heißt „Charakterköpfe“ und wurde in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit gestaltet. Diesmal sind zwölf Bewohnerinnen und Bewohner unserer Senioreneinrichtungen im Porträt fotografiert worden und strahlen Monat für Monat freundlich in das Jahr 2022.

Mittlerweile sind die Kalender in den Bewohnerzimmern aufgehängt und wir danken den zwölf Porträtierten für ihre Teilnahme an diesem Projekt!

 

Die „Charakterköpfe“ des Adolphi-Kalenders 2022
aus unseren Senioreneinrichtungen in Essen und Bonn.

 

Anna Ongai, gestaltungstechnische Assistentin bei der Adolphi-Stiftung, präsentiert den Wandkalender „Charakterköpfe“.

 

100ster Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch!

Mit den Worten von Frau Karrasch: „Ich will kein großes aufsehen!“, feierten wir am 22.09.2021 Ihren 100sten Geburtstag. Es ist schon etwas besonderes auf ein ganzes Jahrhundert zu blicken. Nicht nur die Tochter und die Bewohner des Wohnbereiches Baldeney gratulierten der Jubilarin, sondern Frau Machenbach (Einrichtungsleitung) und Frau Schindler (Sozialer Dienst) reiten sich in die Schar der Gratulanten ein.